Startseite Die DGGT

Die DGGT

 

Die Deutsche Gesellschaft für Geotechnik e.V. (DGGT) wurde 1950 als Deutsche Gesellschaft für Erd- und Grundbau e.V. (DGEG) gegründet. Sie widmet sich der Wissenschaft und der Praxis in allen Fragen, die mit der Nutzung von Boden und Fels als Baugrund und Baustoff zusammenhängen. 
Die DGGT gliedert sich in die Fachsektionen Bodenmechanik, Erd- und Grundbau, Felsmechanik, Ingenieurgeologie, Kunststoffe in der Geotechnik und Umweltgeotechnik. Diese umfassen derzeit achtundvierzig Arbeitskreise. 
Der DGGT gehören Einzelpersonen als Ordentliche Mitglieder, Firmen als Außerordentliche Mitglieder, Institute, Verbände und Behörden als Förderer an. Derzeit hat die DGGT etwa 2000 Mitglieder. 
Die DGGT hält engen Kontakt zu ihren geowissenschaftlichen Nachbargesellschaften und pflegt wissenschaftliche Beziehungen zu verwandten Organisationen des In- und Auslandes. Sie ist Mitglied der "International Society for Soil Mechanics and Geotechnical Engineering" (ISSMGE), der "International Society for Rock Mechanics" (ISRM), der "International Association for Engineering Geology and the Environment" (IAEG) und hat ein "German Chapter" der "International Geotextile Society" (IGS).

 

Aufgaben und Ziele der DGGT

Hauptanliegen der DGGT ist die Förderung der Geotechnik in Forschung, Lehre, Wirtschaft und Verwaltung. 

In diesem Sinn ist sie Sprachrohr und Interessenvertretung der Geotechnik gegenüber politischen Gremien, in der Öffentlichkeit, im Hochschulbereich, in der Industrie und gegenüber den Medien. 

Die DGGT fördert die wissenschaftliche Erforschung des Baugrundes, des Bodens und des Felses und ihres Verhaltens unter Beanspruchung aller Art. 

Sie sorgt für eine ständige Verbesserung der Berechnung und Gestaltung der Erd- und Felsbauten und der Gründung von Bauwerken mit dem Ziel einer sicheren, sparsamen und umweltfreundlichen Bauweise. 

Die DGGT stellt ihre Arbeitskreise dem Deutschen Institut für Normung e.V. (DIN) für die nationale und internationale Normungsarbeit zur Verfügung und wirkt in technischen Komitees der ISSMGE, ISRM und der IAEG mit. 

Leistungen der DGGT


Durchführung der Baugrundtagung und von Tagungen der Fachsektionen in zweijährigem Rhythmus sowie von Symposien, Kolloquien und Exkursionen. 

Ausrichtung internationaler Fachkongresse.


Herausgabe von Empfehlungen für das sichere, sparsame und umweltfreundliche Konstruieren, Bauen und Sanieren in der Geotechnik. 
Herausgabe der "geotechnik" als einziger Fachzeitschrift im deutschsprachigen Raum, die das gesamte Fachgebiet abdeckt. Es erscheinen 4 Hefte/Jahr. 
Jährliche Herausgabe des Tunnelbautaschenbuches.

Vergabe des Carl-Rappert-Grundbaupreises an die jungen Geotechniker im Rahmen der Baugrundtagungen. 

Vertretung geotechnischer Interessen. 

Die DGGT ist als gemeinnütziger Verein vom Finanzamt Essen-Süd anerkannt. Mitgliedsbeiträge und Zuwendungen können daher steuermindernd geltend gemacht werden.

Zeitschrift geotechnik

Die Zeitschrift geotechnik, seit 1978 von der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik als offizielles Organ herausgegeben, ist mittlerweile die führende deutschsprachige Fachzeitschrift in ihrem Segment. Mitglieder der DGGT erhalten die geotechnik 4 mal im Jahr.
Die Zeitschrift geotechnik wird seit Anfang 2011 vom Verlag Ernst und Sohn, Berlin, verlegt.

 

Mehr über die geotechnik

Junge Geotechniker in der DGGT

Die jüngeren Mitglieder in der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik haben sich ein eigenes Forum geschaffen, in dem sich der geotechnische Nachwuchs über Studium, Berufswahl, Jobs und Praktika und vieles andere mehr austauschen kann. Eine Mitgliedschaft in der DGGT ist für das mitdiskutieren, mitmachen und mitgestalten selbstverständlich keine Voraussetzung.

Mehr über die Jungen Geotechniker